Fünf Interview-Tipps: Wie man eine außergewöhnliche Case Study schreibt

Quelle: @Flickr/jwyg

Ob Sie Teil von einer großen, High-Tech-Marketing Firma sind oder Webseiten erstellen aus Ihrer Garage, positive Kundenbewertungen und Erfahrungsberichte sind für Ihr Unternehmen von unschätzbarem Wert. Es gibt keinen besseren Weg, Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung zu präsentieren, als sich die Zeit zu nehmen, einen der Kunden zu interviewen und eine hochwertige Fallstudie zu erstellen.

Eine gute Case Study schafft einen hohen Wert für Ihre Marke, indem sie Ihren potenziellen Kunden Beispiele aus der Praxis aufzeigt. Das bedeutet für Sie mehr Leads, mehr Conversions und mehr Geschäftsabschlüsse.

1. Verstehen Sie Ihr Publikum

Bevor Sie Ihrem Gesprächspartner eine Frage stellen oder den Stift aufs Papier oder die Finger auf die Tastatur legen, müssen Sie sich zuerst fragen: Für wen ist dieses Produkt gedacht?

Betrachten Sie Ihre Zielgruppe: Wollen Sie die allgemeine Bekanntheit Ihrer Marke steigern und mehr Leads an die Spitze von Ihrem Verkaufstrichter ziehen? Oder wollen Sie ein breiteres Ziel anvisieren und zeigen, dass Ihr Unternehmen ein Vordenker in Ihrer Branche ist?

Bestimmen Sie im Voraus, für welche Zielgruppe Sie schreiben, und den passenden Ton für die Plattform, auf der Ihre Arbeit veröffentlicht wird. Sie sollten auch darüber nachdenken, welche Informationen für Ihr Zielpublikum relevant und interessant sind.

Mit dieser umfassenden Sicht auf Ihre Zielgruppe und deren Bedürfnisse haben Sie einen Fahrplan, um das Beste aus Ihren Interviews herauszuholen.

2. Machen Sie Ihre Hausaufgaben

Dieses ist eine Selbstverständlichkeit: Wenn Sie jemanden interviewen, müssen Sie Ihre Hausaufgaben im Voraus machen und sich auf den Dialog vorbereiten.

Entsprechende Pre-Interviews können einen großen Einfluss auf die Qualität Ihrer Fallstudie haben. Nehmen Sie sich die Zeit, um die Rolle Ihres Interviewpartners, die Art des Unternehmens oder der Organisation, für die er arbeitet, und den Zusammenhang zwischen seinen Erfahrungen und Ihrer Fallstudie zu bestimmen.

Als Interviewer ist es Ihre primäre Aufgabe, dem Publikum die richtige Menge an Kontext zur Verfügung zu stellen und die richtigen Fragen zu stellen, um hilfreiche Antworten zu erhalten.

3. Sorgen Sie dafür, dass der Geist Ihres Gegenübers entspannt ist.

Ein nervöser oder unsicherer Interviewpartner kann den Untergang für Ihre Fallstudie bedeuten, also gehen Sie die extra Meile, um den Gemütszustand Ihres Gesprächspartners zu beruhigen.

Kommunizieren Sie im Voraus mit Ihrem Interviewpartner, um sicher zu sein, dass er oder sie vollständig versteht, worum es bei dem Interview geht und wie und wann Sie die Case Study veröffentlichen. Sie sollten zudem anbieten, eine Liste der Fragen, die Sie stellen werden, vorab weiterzugeben, damit Ihr Interviewpartner gut darauf vorbereitet ist.

Sie werden feststellen, dass Ihre Interviewpartner auch kleine Höflichkeiten zu schätzen wissen, wie z.B. die Frage, ob sie eine Vorliebe dafür haben, wie sie in Ihrer Case Study dargestellt werden. Behalten Sie die menschliche Komponente im Auge, denn kleine Veränderungen wie diese können den Unterschied zwischen Misserfolg und Erfolg ausmachen.

4. Lassen Sie Ihren Gesprächspartner das Gespräch führen.

Sie haben Ihre Recherchen durchgeführt und eine Liste von Fragen vorbereitet, um die benötigten Antworten zu erhalten, und Sie sind begierig darauf, ein Killer-Interview zu führen. Jetzt ist genau der Moment, den Sie brauchen, um langsamer zu werden, auf die Bremse zu drücken und sich daran zu erinnern, dass es in diesem Interview nicht um Sie geht.

Es besteht oft die Versuchung, Leitfragen zu stellen oder Ihre Frage so zu formulieren, dass Sie eine bestimmte Antwort geben müssen. Das mag nach einem guten Ansatz aussehen, aber mit Sicherheit liefert es unbefriedigende oder nicht authentische Antworten.

Sie sind vermutlich ziemlich gut darin, zu spüren, wenn jemand versucht, ein schnelles Interview mit Ihnen zu führen, und Ihr Publikum nimmt das ebenso wahr (wie Ihr Gesprächspartner). Die besten Antworten auf Interviews erhalten Sie, wenn Sie sich dem Drang widersetzen, das Gespräch zu steuern und stattdessen Ihrem Gesprächspartner erlauben, auf natürliche Weise zu sprechen und den größten Teil des Gesprächs selbst zu führen.

Warten Sie nicht einfach nur darauf, dass Ihr Gesprächspartner seine Antwort beendet, so dass Sie sofort zur nächsten Frage auf Ihrer Liste gelangen können. Nehmen Sie sich einen Moment Zeit, um jede Antwort zu prüfen und zu sehen, ob es interessante Folgefragen gibt, die Sie stellen können. Stellen Sie auch sicher, dass Sie Zeit für natürliche Pausen im Gespräch lassen, damit der Befragte seine Gedanken sammeln kann.

5. Jeden Winkel abdecken, indem Sie offene Fragen stellen.

Es gibt keinen besseren Weg, den Dialog in Schwung zu bringen, als offene Fragen zu stellen: Sie sind eine der besten Möglichkeiten, um Gespräche anzuregen und sicherzustellen, dass Sie entspannte und natürliche Antworten von Ihrem Gesprächspartner erhalten.

Einfache Ja-oder-Nein-Fragen werden wahrscheinlich nur Antworten mit einem einzigen Wort hervorrufen, was Sie zwingt, eine unangenehme Folgefrage zu stellen. Anstatt zu fragen, ob die Verwendung Ihres Produkts dazu beigetragen hat, mehr Leads einzubringen, erinnern Sie sich an die Fünf Ws und formulieren Sie Ihre Frage entsprechend um.

Stellen Sie keine Fragen wie “ Erläutern Sie die Vorteile, die unser Produkt Ihrem Unternehmen gebracht hat“. Stattdessen formulieren Sie diese Frage neu, um eine authentischere Antwort zu ermöglichen: „Wenn jemand zögern würde, unser Produkt zu verwenden, was wäre dann Ihr Pitch, um ihn zu überzeugen?

* * *

Und nun viel Spaß beim Interview! Dies ist eine Chance, die menschliche Seite Ihrer Marke und der Ihrer Befragten zu zeigen, also nutzen Sie die Gelegenheit.

Indem Sie diesen fünf Regeln folgen, können Sie beginnen, leistungsfähige Marketing-Fallstudien zu produzieren, die eine reale Auswirkung auf Ihr Endergebnis haben.